Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen

I. Geschäftsbedingungen

Die allen Vereinbarungen und Angeboten zugrundeliegenden Geschäftsbedingungen gelten durch Auftragserteilung oder Annahme der Lieferung als anerkannt. Sie können von uns jederzeit geändert werden, soweit sie dem AGB-Gesetz nicht widersprechen. Für den Fall der Unwirksamkeit einer der Bestimmungen bleiben die übrigen Bestimmungen hierdurch unberührt.


II. Lieferbedingungen

1. Soweit der Vertragspartner den Regeln über den kaufmännischen Verkehr unterliegt, gilt als Erfüllungsort und Gerichtsstand Fürth.

2. Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen zu den am Tage der Absendung oder Abholung gültigen Preisen und Geschäftsbedingungen.

3. Unterliegt der Vertragspartner den Regeln über den kaufmännischen Verkehr, sind wir berechtigt, unsere Preise entsprechend anzupassen, wenn sich nach Vertragsschluß die zugrundeliegenden Verhältnisse, insbesondere die Preise unserer Lieferanten, ändern.


III. Zahlungsbedingungen

1. Unsere Rechnungen sind innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum netto, falls keine anderen Bedingungen vereinbart, zu bezahlen.

2. Wechsel und Scheck werden von uns nur zahlungshalber angenommen. Kosten und Diskontspesen gehen zu Lasten des Käufers. Die Annahme von Wechseln und Schecks behalten wir uns vor. Sie werden unter der Bedingung des richtigen Eingangs des vollen Betrages gutgebracht. Für richtiges Vorzeigen und Beibringen von Protesten übernehmen wir keine Gewähr. Werden die Zahlungsziele überschritten, sind wir ohne Zahlungsaufforderung berechtigt, für die Dauer der Zielüberschreitung Fälligkeitszinsen in Höhe von 4 % über dem jeweiligen Wechseldiskont der Deutschen Bundesbank, mindestens jedoch 7 % auf den Bruttoendbetrag der fälligen Rechnungen zu berechnen.

3. Das Eigentum für durch uns gelieferte Waren bleibt bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten. Der Käufer ist verpflichtet, uns von jeder Pfändung zu unterrichten. Im Falle der Weiterveräußerung der unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren geht der Anspruch auf Zahlung des vereinbarten Entgeltes unter Anspruch auf Rückübereignung auf uns über.


IV. Gewährleistungen

1. Mängelrügen werden nur dann berücksichtigt, wenn sie unmittelbar nach Erhalt der Ware, spätestens binnen Wochenfrist, schriftlich erhoben werden. Der Käufer ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen Mängelrügen zurückzuhalten oder zu kürzen. Gewährleistungsansprüche werden von uns mit dem Hinweis bestätigt, dass drei Wochen nach Abgabe unserer Erklärung (Datum des Poststempels) unser Angebot als angenommen gilt und der Reifen verschrottet wird, wenn nicht zwischenzeitlich schriftlich Einspruch erfolgt. Mängelrügen werden sowohl bei Neureifen als auch bei Erneuerungen in der Weise anerkannt wie sie von den Fabriken von Fall zu Fall gewährt werden.

2. Für weitergehende Schäden haften wir nur soweit, als uns grobes Verschulden zur Last fällt. Das gleiche gilt für die Beratung durch unsere Mitarbeiter. Weitergehende Ansprüche sind, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

3. Ein Anspruch ist ausgeschlossen bei Waren, die von Fremden repariert oder bearbeitet wurden. Außerdem wenn:

a) es sich um eine unerhebliche Minderung des Wertes oder der Tauglichkeit der Ware handelt;

b) die Fabrikationsnummer unkenntlich gemacht wurde;

c) die Ware vorschriftswidrigen Beanspruchungen ausgesetzt war, z.B. Überschreitung der Belastung;

d) die Ware unsachgemäß behandelt wurde;

e) die Ware durch äußere Einwirkung oder eine mechanische Verletzung schadhaft geworden oder übermäßiger Erhitzung ausgesetzt war;

f) Verschleiß oder Beschädigungen vorliegen, die ganz allgemein auf unsachgemäße Behandlung oder einen Unfall zurückzuführen sind;

g) die Ware an der defekten Stelle bereits Veränderungen durch Reparaturen oder dergleichen erfahren haben.

Waren, die ersetzt wurden, gehen in unser Eigentum über. Beanstandete Waren müssen uns nach vorheriger Absprache eingeschickt werden. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.