Reifen Popp setzt auf Digitalisierung – neue Warenwirtschaft und vieles mehr

1. März 2021

Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde und macht vor Kfz-Werkstätten und dem Reifenhandel nicht Halt. Das der Kooperation point S angeschlossene Familienunternehmen Reifen Popp GmbH mit alles in allem 25 Mitarbeitern verteilt auf drei Standorte – Höchstadt an der Aisch, Forchheim, Mühlhausen – stellt sich dem Wandel und hat für die eigenen Betriebe die Weichen entsprechend gestellt. Als Basis für die Digitalisierung der Prozesse soll dabei der Umstieg auf die Reifenfachhandelssoftware TyrePro von der PRM AG aus Rutesheim dienen, die zum 1. März dieses Jahres bei Reifen Popp an den Start geht. Aber das ist nicht die einzige digitale Neuerung bei dem Reifenhändler.

Wir sind froh, mit TyrePro eine für unsere Anforderungen passende EDV-Lösung gefunden zu haben

„Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben und den stetig steigenden Anforderungen der digitalen Geschäftswelt und den damit verbundenen Kundenwünschen gerecht zu werden, ist die Digitalisierung unserer Prozesse ein notwendiger und wichtiger Schritt“, erklärt Geschäftsführer Jörg Popp, dass die bisher im Unternehmen verwendete Warenwirtschaft an funktionale Grenzen gestoßen sei. „Wir sind froh, mit TyrePro eine für unsere Anforderungen passende EDV-Lösung gefunden zu haben, um unseren täglichen Arbeitsalltag effizienter bzw. zeit- und damit kostensparender bewältigen zu können“, so Popp weiter. Von der neuen Software verspricht man sich bei dem Reifenhandelsunternehmen, zukünftig alle Geschäftsvorfälle in einem System abzuarbeiten angefangen mit Ad-hoc-Bestellungen bei allen gängigen Verkaufsplattformen über die Anbindung von verschiedenen Kfz-Teilekatalogen und der Finanzbuchhaltung bis hin zur Abrechnung von Leasingaufträgen dank einer Schnittstelle zu Servicequadrat.

Verantwortlich für die Identifikation einer geeigneten Warenwirtschaft war bei alldem Felix Popp, der bereits in der dritten Generation im Familienbetrieb tätig ist. Nach mehrmonatiger Benchmarkanalyse fiel im Januar dieses Jahres letztendlich die Entscheidung für die PRM AG. Im Februar fanden im unternehmenseigenen Schulungsraum unter Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen Schulungen in kleinen Gruppen statt. Im Vorfeld der Veranstaltung wurde jeder TyrePro-User von Felix Popp in das neue Programm eingewiesen, um den Mitarbeiter im Verkauf ein Gefühl für die neue EDV-Lösung zu vermitteln. Sobald die Softwarelösung fest im Unternehmen etabliert ist, soll der Digitalisierungsprozess aber noch weiter voranschreiten. Als Nächstes ist geplant, die bereits bei Reifen Popp zum Einsatz kommenden und von der RTS Räder Technik Service GmbH stammenden Diagnose-/Programmiergeräte für Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) mit der vorhandenen Schnittstelle RDKS.cloud zu verknüpfen. Ein weiterer Stufenplan im Unternehmen sieht vor, die Werkstattaufträge zukünftig digital auf ein Tablet an jedem Arbeitsplatz zu projizieren.

Zusätzlich konnte zeitgleich ein neuer Internetauftritt in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Speitkamp e.K. umgesetzt werden, der ebenfalls zum 1. März ans Netz geht. Neben einem responsiven Webdesign, bietet die neue Website der Reifen Popp GmbH Endkunden die Möglichkeit, ihre Reifenwechseltermine sowie Termine zum Kfz-Service online zu vereinbaren. Dies soll insbesondere das Telefonaufkommen während der Hauptsaison reduzieren und den Fokus auf den Kunden vor Ort legen. Mit dem neuen Internetauftritt verbindet man bei Reifen Popp jedoch noch weitere Vorteile wie beispielsweise eine digitale Kaufberatung. Waren bis dato aktuelle Reifenpreise für sämtliche verfügbaren Profile auf der Internetseite des Reifenhändlers abrufbar, werden fortan keine Preise mehr dargestellt, um dadurch – wie es vonseiten des Unternehmens heißt – mittels einer digitalen und individuellen Produktberatung die für die Kunden jeweils passende Lösung zu finden, ohne von einem reinen Preisdenken geleitet zu werden.

Individuelle Produktberatung und Onlinebewerbung auf der Webseite

Je nach Fahrzeugart beantwortet der Kunde dazu verschiedene Fragen, wobei die Antworten zusammengefasst an die jeweils zuständige Filiale weitergeleitet werden und der Verkäufer ihm basierend darauf passende Produkte inklusive dazugehöriger Dienstleistungen anbietet. So bestehe die Möglichkeit, nach den geschäftlichen Öffnungszeiten mit dem Endkunden in Kontakt zu bleiben, wobei man nach eigenen Angaben auch eine Vielzahl von Händlern in der Umgebung bedienen kann „angesichts einer großen Anzahl an immer vorrätigen Reifen“. Insofern lag ein weiterer Schwerpunkt der Webseitenneugestaltung nicht zuletzt auf der Einrichtung eines Händlershops. „Die vorhandene Schnittstelle von der Warenwirtschaft TyrePro zum Onlineshop ermöglicht es den Händlern von nun an, Bestände in Echtzeit abzurufen und ad hoc zu bestellen“, verspricht Reifen Popp. Zusätzlich hat man dort außerdem eine digitale Lösung für Jobsuchende erarbeitet: Interessenten haben nun nicht nur die Möglichkeit, sich über ausgeschriebene Stellen zu informieren, sondern können auf direktem Weg ihre Unterlagen hochladen und sich auf entsprechende Stellen bewerben.